Arbeiten im Homeoffice – so bist du zu Hause produktiv

Das Arbeiten im Homeoffice wird immer beliebter. Logisch – hat es doch einige Vorteile: Morgens vermeidest du den Weg ins Büro und abends geht es für dich nicht durch den Feierabendverkehr. Und wenn du Lust auf einen Kurztrip hast, nimmst du Laptop und Co. einfach mit und setzt dich am Strand oder auf der Dachterrasse an die wichtige Präsentation.

Wir verraten dir, wie du zu Hause – und überall auf der Welt – effektiv arbeiten kannst, was du gesetzlich beachten solltest und wie du dir deinen Homeoffice-Arbeitsplatz einrichtest.

Richte dir deinen Homeoffice-Arbeitsplatz ein

Du brauchst kein Arbeitszimmer, um zu Hause effektiv arbeiten zu können. Mit ein paar Tricks, kannst du jedes Eckchen zum Arbeitsplatz machen. Nutze einen Laptopständer, dank dessen du bequem arbeiten kannst und einen guten Blick auf den Bildschirm hast. Zusammenfaltbare Modelle eignen sich super für unterwegs. Dann baust du dir deinen Arbeitsplatz da auf, wo es dir gefällt – und kannst sogar auf Reisen gehen.

Gestalte dir deinen Arbeitsplatz so, dass du dich wohlfühlst. Stelle Fotos deiner Liebsten und eine Blumenvase auf – oder nimm inmitten einer wunderschönen Landschaft Platz.

Trenne Privates und Berufliches

So schön das Arbeiten im Homeoffice ist, bringt es auch Schwierigkeiten mit sich. Lebst du mit deinem Partner oder deiner Partnerin zusammen und habt ihr Kinder, kommt es nicht selten vor, dass du bei der Arbeit keine Ruhe hast. Und auch wenn du allein lebst, kann es knifflig sein, zu Hause zu arbeiten. Dann ruft die Freundin an und möchte einen Kaffee trinken gehen, weil du ja nicht im Büro bist.

Wichtig ist, dass du kommunizierst, dass du jetzt arbeitest und nicht gestört werden darfst. Verhalte dich so, als seist du im Büro. Setze dich morgens an den Rechner und mache mittags eine längere Pause. Am Abend klappst den Laptop zu.

Was der Chef darf – und was nicht

Wie im Büro, greift auch in deinen vier Wänden das Arbeitszeitgesetz. Du arbeitest acht Stunden und machst – wenn nötig – Überstunden. Ebenso hast du ein Recht auf Pausen. Gehe nur während deiner offiziellen Arbeitszeit ans Telefon! Dein Chef darf nicht von dir verlangen, dass du 24/7 für ihn erreichbar bist.

Was ihm jedoch erlaubt ist, ist ein Check deines Arbeitsplatzes. Er darf sich dein Arbeitszimmer oder deine Arbeitsecke ansehen, um einzuschätzen, ob du hier tatsächlich arbeiten kannst. Diesen Besuch muss er zuvor ankündigen.

So überzeugst du den Chef von der Arbeit im Homeoffice

Rechtlich gesehen muss dein Chef dir die Heimarbeit nicht erlauben, wenn er nicht möchte.  Du kannst ihn jedoch davon überzeugen, dich zu Hause arbeiten zu lassen – und zwar mit den folgenden Argumenten:

  •     Zu Hause fühlst du dich wohl und kannst produktiver arbeiten.
  •     Du bist weniger gestresst.
  •     Kollegen lenken dich nicht ab.
  •     Arbeit im Homeoffice macht glücklicher.

Erlaubt dir der Chef, im Homeoffice zu arbeiten, solltest du ihm zeigen, dass du während dieser Zeit effektiv arbeitest. Überzeuge ihn mit tollen Ideen und großartigen Präsentationen und liefere deine Arbeit schnell. So wird er sehen, wie gut dir das Homeoffice tut.